next prev

Brauchen wir den Grünen Pass?

Gesundheit, Uncategorized

(c)pixabay.com

Über 55 Prozent der Kärntner Bevölkerung hat zumindest ihre erste Impfdosis gegen das Corona-Virus erhalten. Und auch wenn die Nachlieferung von Impfstoff im Moment wieder ein wenig schwächelt, ist Kärnten auf einem guten Weg, eine Impfrate von 75 bis 80 Prozent zu erreichen.
Die Entscheidung sich impfen zu lassen, ist eine höchstpersönliche. Aber warum sollen jene Kärntner, die mit ihrer Impfung einen Beitrag geleistet haben – zu ihrem Schutz, dem Schutz anderer – weiterhin Nachteile erfahren? Wer sich testen oder impfen lässt, versteht sich als Teil einer Gemeinschaft und lebt Solidarität. Aber er hat es auch verdient, wieder in ein halbwegs normales Leben zurückkehren zu können.
Nur als Nachweis.

Der Grüne Pass soll ein reines Nachweismittel sein, dass jemand getestet, geimpft oder genesen ist – wobei es dem Betrachter überhaupt nichts angeht, zu welcher dieser drei Kategorien er gehört. Und der kleinen, dafür umso lauteren Minderheit der Leugner und Verschwörungstheoretiker ins Stammbuch geschrieben: Es ist damit davon auszugehen, dass ALLE mit 3G automatisch auch GESUND sind. Mein Dank gilt den Solidarischen, die nicht nur auf sich schauen. Gemeinsam schaffen wir die gesundheitliche Krise, und dafür ist der Grüne Pass ein probates Hilfsmittel.

Meint Ihr,

Markus Malle